Die Franken und die Bayern.

Ächt fränkisch zwischen Alltagsgrau und Kunterbunt.

Auf Radexpedition im Würzburger Raum

 

Pressespiegel

 

Lernen in der Ferne hieß es für 11 PedalenquälerInnen aus NRW in der ersten Juniwoche 2017.

Bei ihren Radexpeditionen in Unterfranken entlang Main, Wern, Lohre, Sinn und fränkischer Saale wurden sie von Redaktionsteams folgender Zeitungen begleitet:

  • Kirchenzeitung Der helle Weg zum Himmel
  • Lokalzeitung Fränkisches Echo
  • Boulevardblatt PotzBlitz

Hier ein Auszug aus deren Berichterstattung:

  1. Tag: Von Wiesthal nach Langenprozelten.

Evangelische Diaspora immer noch aktiv in Partenstein

Sie ist standhaft, sie verteidigt den eigenen Glauben gegenüber dem katholischen Umfeld. Gemeint ist die evangelische Minderheit in Unterfranken, die sich in Partenstein konzentriert. Noch immer befällt älteren Menschen der jeweils anderen Fakultät ein Unwohlsein, wenn ein Besuch in dem anderen Gotteshaus unumgänglich ist. Ein typisches Phänomen in Unterfranken? Wie steht es mit der Ökumene?

 

Sensation in Partenstein

Mitglieder des örtlichen Heimatvereins präsentierten Gästen aus dem Ruhrgebiet maßstabsgerechtes Modell der Burg. R. Müller mit spontanem Zitat: „ Herrlich, herrlich, unglaublich, Ich bin begeistert, mit welchem Herzblut hier ehrenamtlich gestaltet wird!“

 

Ruhrgebietler euphorisch empfangen

Der Ehrenbürgermeister persönlich begrüßte die Radler mit Handschlag und freute sich über deren Interesse an der Lebenslage der Menschen in Unterfranken. „Seehofers politische Interessen gehen nur bis Nürnberg. Wir sind hier außen vor!“ Die Bayern und die Franken, eine Beziehung mit hohem Drehmoment!

 

  1. Tag: Von Bad Kissingen nach Langenprozelten

 

Verlängerte Gotik imponiert in Hammelburg

Welche Kulturschätze gibt es in unserem kirchlichen Raum, eindrücklich erfahren in Hammelburg und so bestätigt von einer Radgruppe aus NRW. Wie traurig macht es dann, wenn an anderer Stelle Kirchen mit Geschichte und Geschichten entweiht werden.

 

Nicht nur Roberto Blanco gibt Hammelburg neuen Glanz

Er war da, beim Oldtimertreffen des ADAC und eine Radgruppe aus NRW auch. Die interessierte sich für die 1300-jährige Geschichte Hammelburgs als Weinstadt. Reiner Stein, langjährig tätiger Gästeführer bekam bei dieser Gelegenheit seine Zertifikatsverlängerung. Herzlichen Glückwunsch! Stein: „ich freue mich immer, Gästen meine Heimat nahebringen zu dürfen!“

 

Bahn zerreißt Radfahrergruppe

Gemeinsam wollten sie gemütlich von Gemünden nach Bad Kissingen reisen mit der Erfurter Bahn, um Unterfranken per Rad zu erkunden. Daraus wurde nichts. Die Zentrale in Gera sagte „nein“. Hellweg, der Leiter der 11-köpfigen Radgruppe: „Fünf von uns mussten die geplante Führung in Kissingen verpassen. Die Fahrradwege sind top und die Region hat viel zu bieten, aber die Infrastruktur hält nicht mit!“

  1. Tag: Von Würzburg nach Langenprozelten

Residenz Würzburg, der Ort, wo sich kirchliche und weltliche Macht vereint.

Schandtaten und Heldentaten sind hier nah beieinander. Nicht immer sind die Gebote der Bibel eingehalten, aber im Schutz der Heiligen Andreas, Paulus und Petrus lässt es sich gut radeln.

 

Erst residiert und dann getürmt

Eine Radgruppe aus NRW war zu Gast in unserer Metropole. Sie bestätigte uns, dass wir stolz sein dürfen auf Würzburg und die Residenz. Besonders beeindruckt hat die künstlerische Kreativität und die Gestaltung unter Zeitdruck. Zweiter Anlaufpunkt war die Kreisstadt Karlstadt. Ein Blick von oben gab Einblick in unser Alltagsleben in Vergangenheit und Gegenwart.

 

Türmer „kackten“ nur bei Windstille

Kaum zu glauben aber wahr! Die Wächter der Stadtsicherheit in Karlstadt durften den außenliegenden Abort in luftiger Höhe nur benutzen, wenn Windstille war. Modell für unsere Weltgestalter?

  1. Tag: Von Sterbfritz nach Langenprozelten

Christliche Fahrradfreunde erfahren die Pracht von Gottes Schöpfung im Sinntal

Wenn Gott sich in seinem Schöpfungswerk am siebten Tag ausgeruht hat, dann hat er auch auf das Sinntal geschaut. Er wird bestimmt zufrieden gewesen sein mit seinem Gesamtwerk an der Sinn: Schachblume, Biber und fromme Menschen im Einklang mit der Natur.

 

Sinnsuche zwischen Natur und Hexerei.

Wir wissen alle, die Natur im Sinntal spricht für sich. Aber welcher Hexenzauber könnte herhalten, damit das Tal aus seinem Dornröschenschlaf erwacht, um Zukunft zu gestalten?

Verhext in Gemünden

Oberbayerin probiert die Franken zu erklären. Quasi als Supervisorin begleitet sie die Radgruppe nach oben. R. Müller aus Recklinghausen: „Herrlich, herrlich, unglaublich!“

 

  1. Tag: Von Waigolshausen entlang der Wern nach Langenprozelten

Kindergarten hindert Ziegen am Gebären

Der Kindergarten in Müdesheim hat, wie an anderer Stelle auch von kirchlicher Seite eingefordert, eine Fotovoltaikanlage eingerichtet. Aber es gibt Probleme: der benachbarte Ziegenhof meldet nachlassende Milcherzeugung und zunehmende Anzahl an Totgeburten seiner Tiere.

Erst gezickt und dann gefilmt

Ruhrgebietsradgruppe besucht Ziegenhof in Müdesheim und das Foto-Film-Tonmuseum in Gemünden.

Werner Sauer meckert in seiner Nische in der Landwirtschaft. „Geht bald nicht mehr! Wir sind ein Familienbetrieb, und die modernen Zeiten lassen das nicht mehr zu.“  Auf dem Film der Lokalpolitik ist er nicht. Dafür das Museum in Gemünden. Das Huttenschloss mit seiner Ausstellung und Herr Sommerer als Mitgründer begeisterten die interessierten Besucher.

Gemecker bei Regen

Ziegen sind sensible Tiere, sie bemerken nicht nur jeden Wetterumschwung sondern auch Erdbeben, die am anderen Ende unserer Welt geschehen. Ziegenbauer Sauer reagiert auf unorthodoxe Weise. Dabei greift er auch auf Wege der Homöopathie und der Esoterik zurück, nicht erwünscht vom System, aber erfolgreich.

Das Gesamtfazit der Zeitungen:

Auch der Heilige Geist mag das Verhältnis zwischen den Franken und den Bayern nicht zu klären

Sport-Kultur & letzter Hieb

Hirn und Waden gestählt, aber fränkisch hat nicht abgefärbt

Was hinter diesen Schlagzeilen steckt, dass müssen die MitradlerInnen beantworten. Ihr seid herzlich eingeladen, per Kommentar zu ergänzen und mir Fotos zuzuschicken.

 

Danke an alle Beteiligten!

 

 

 

 

 


Einen Kommentar schreiben