Glück auf Zukunft!

Glück auf Zukunft! Bergbauvergangenheit und die Zeit danach im Ruhrgebiet.

Was ist vor der Haustür los? Auf Radexpedition quer durch den „Pott“.

Mo. 24. 04. – Mi. 26.04. 2017

In 2018 schließen die letzten Zechen in Deutschland. Die RAG verspricht, dass alles sauber zu Ende geführt wird. Sie gibt Zusagen, dass sie sich engagieren wird für ein Ruhrgebiet der Zukunft, und sie übernimmt Verantwortung für die Ewigkeitsaufgaben, die durch den Bergbau entstanden sind. Bei unserer Radtour fahren wir quer durch das Ruhrgebiet und machen an unterschiedlichen Orten Halt, hinterfragen und machen uns ein eigenes Bild, wie es mit der Zukunft des Ruhrgebiets aussehen könnte. Start ist in Hamm-Heessen, Ziel ist Duisburg. Die Radkilometer betragen etwa 145 km, die es in drei Tagesetappen zu bewältigen gilt. Übernachtungen sind geplant in Rünthe und in Westerholt.

Das Programmvorhaben:

  1. Tag: Start um 9 Uhr am Bahnhof Hamm- Ca. 6 km bis zum Maximilianpark. Hier von 9.30 – 11 Uhr: Geschichte der Zeche Maximilian und die Konzeption des entstandenen Parks. Ca. 8 km bis zum Cafe´ Sol. Hier Pause bis 12.45 Uhr. Ca. 12 km bis Heinrich Robert. 13.45-15.15 Uhr:  Das Konzept der RAG nach Ende des Bergbaus. Was wird versprochen? Wie sollen die Versprechungen umgesetzt werden?  Ca. 13 km bis Rünthe. 1630 – 18 Uhr: Bergkamen und der Strukturwandel. Bergbauvergangenheit und die Zukunft aus kommunaler Sicht. Im Hotel Nauticus. Hier Übernachtung.
  2. Tag: Start um 8.30 am Hotel. Begleitete Radtour am Beversee (Absenkungsgebiet) vorbei zur Halde Rauhes Holz bis 10.30 Uhr (ca. 8 km) bis zur Stadtgrenze Lünen. Bergkamen und die Zukunft T.2. 22 km bis Henrichenburg.

12.30 – 14 Uhr: Die Binnenschifffahrt und der Bergbau. Was war, was wird?  Gespräche in der Friedenskirche (mit Imbiss). Ca. 5 km bis zum Emscherdüker /Aussichtsplattform). Hier von 14.30 bis 15.30 Uhr: Ewigkeitsaufgaben: Wohin mit dem Wasser? Ca. 18 km am Szenario Zeche Ewald vorbei. Pause am Cafe´ bis 17.15 Uhr. Ca. 6 km bis zum Hotel Alt Westerholt. Abends: Was die alte Kastanie vor dem Haus erzählen kann von Kumpels, Bergbau, großem Durst und Nachbarschaft.

  1. Tag: Start um 15 Uhr. Ca. 21 km bis Prosper am Alpincenter vorbei. 10 – 12 Uhr: Klimametropole Ruhr 2022, der Beitrag der RAG: Kokerei Prosper. Ca. 7 km bis Revierpark Vonderort. Hier Pause bis 13.30 Uhr. Ca. 4 km bis Eisenheim. 14 – 15.30 Uhr: Führung: Wohnkultur im Ruhrgebiet zwischen Erhalt und Moderne. Ca. 19 km bis zum Innenhafen Duisburg. Hier Auswertung der Veranstaltung. Ca. 2 km bis Duisburg-Hbf. Ankunft ca. 18 Uhr.

 

 

 

 

 

 

 

 


Einen Kommentar schreiben